Perry Rhodan Stammtisch Aftermath!

GERMAN

Wie nennt man das Resümieren auf Neudeutsch? Aftermath? Ja. Ich denke so nennt man das. Ich befinde mich also im Aftermath. Hierbei lasse ich alle Informationen Revuepassieren, die ich an diesem Abend erhielt.

Neue Pläne

Ich überlege ernsthaft, ob ich mich einer weiteren Serie widmen soll, die sich weniger mit politisch, philosophischen Fragen beschäftigt. Jedenfalls nicht zu Beginn. Mir schwebt eine Reihe von ca. 10 Romanen a 200 Seiten vor. Es geht um eine Flotte, aus acht Schiffen. Einem großen Kommandoschiff und sieben Begleitern. Sie sind im Auftrag einer nicht näher beschriebenen Macht unterwegs, um rebellierende Welten in die Knie zu zwingen. Mir schwebt ein hartgesottenes Team von ca. 10 Menschen vor, die Befehle ausführen ohne zu fragen und erst schießen, bevor sie sich Gedanken machen was sie da eigentlich machen. Im ersten Drittel kümmert die Protagonisten ihr Tun wenig, bis garnicht. Zum Ende hin treten immer größerer Spannungen auf und jeder Einzelne muss sich entscheiden.

Ok. Es ist ein absehbarer Plott. Aber die meisten Geschichten folgen den gängigen Schemata. Wichtig ist nur, sie mit Protagonisten zu erzählen, die durch ihre Zeichnung fesseln und den Leser dazu anmieren am Ball zu bleiben. Im Gegensatz zu vielen meiner Freunde, macht es mir nichts aus Teile einer Geschichte zu erfahren oder sogar ihren Ausgang. Für mich besteht das Interesse darin zu verfolgen, wie es dazu kam. Mir gefallen die inneren Konflikte einer Person. Das Setting des Charakters und wie er sich behauptet, oder ob er bricht. Ich finde es spannend einen Protagonisten mit starker religiöser Gesinnung zu erschaffen, der plötzlich mit ethischen Fragen konfrontiert wird, die seine Glaubenssätze in Frage stellen. Oder genau das Gegenteil. Ein Mensch ohne moralische Grundsätze, der nach und nach zu der Überzeugung gelangt, ohne feste Wertvorstellungen nicht überleben zu können. Diese Personen möchte ich in ein Raumschiff zusammenpferchen und auf eine Mission schicken, die sie an ihre Grenzen bringt. Etwas ähnliches bechreibe ich zwar schon in NOMADS. Aber ich hätte Spass daran, eine Story zu schreiben, die etwas radikaler mit ihren Protagonisten umgeht.

So ein Stammtisch, bei dem man sich über die gemeinsame Liebe an phantstischen Stoffe austauscht, ist wirklich inspirierend.


ENGLISH

What do you call summing up in new German? aftermath? Yes. I think that’s what it’s called. So I am in the aftermath. Here I am reviewing all the information that ihc received that evening.

New plans

I’m seriously considering devoting myself to another series that deals less with political, philosophical issues. At least not at the beginning. I have in mind a series of about 10 novels of 200 pages each. It is about a fleet of eight ships. A large command ship and seven escorts. They are on a mission for an unspecified power to bring rebellious worlds to their knees. I envision a hard-boiled team of about 10 people who follow orders without question and shoot first before thinking about what they are doing. In the first third, the protagonists care little or nothing about their actions. Towards the end, greater and greater tensions arise and each individual must make a decision.

Ok. It’s a predictable plot. But most stories follow the usual schemes. The only important thing is to tell them with protagonists who captivate by their drawing and encourage the reader to stay on the ball. Unlike many of my friends, I don’t mind learning parts of a story or even its outcome. For me, the interest is in following how it came to be. I like the inner conflicts of a character. The setting of the character and how he holds his own, or if he breaks. I find it exciting to create a protagonist with strong religious beliefs who is suddenly confronted with ethical questions that challenge his beliefs. Or just the opposite. A person without moral principles who gradually comes to the conclusion that he cannot survive without firm values. I would like to cram these people into a spaceship and send them on a mission that will push them to their limits. I already write something similar in NOMADS. But I’d have fun writing a story that’s a bit more radical with its protagonists .

Such a gathering of regulars, sharing a common love of phantasmagorical material, is truly inspiring.

Warum ich so selten auf Conventions bin.

Ich werde oft gefragt, warum ich so selten auf Bücher, Spiele, Fantasy und Scifi Conventions bin.

Geich vorweg! Ich liebe Conventions. Die Gemeinschaft und der Austausch mit Gleichgesinnten ist unbeschreiblich und anregend. Nach einer/einem Con ist man kreativ aufgeladen, und eigentlich bräuchte ich diese Erfahrung öfter, als ich sie derzeit bekomme.

Leider muss ich mich seit 8 Jahren um meine 87 jährige Mutter kümmern, die inzwischen Dement ist. Pflegestufe 1 haben wir – trotz aller Bemühungen – noch nicht bekommen. Pflegestufe 0 hat sie zwar, aber da zahlt die Kasse nicht sehr viel. Also bleibt alles an mir kleben. Schreiben tue ich zwischen den notwendigen Arbeiten und vor allem Nachts. Conventions kann ich daher nur besuchen, wenn sie günstig liegen, so wie die Perry Rhodan Con in Garching, die alle 2 Jahre stattfindet.

Soweit meine Situation. Daher würde ich Anregungen und Tipps zu meinen Geschichten gerne online erledigen, solange die Pflegesituation andauert.

Genug Universen? Noch ein Kosmos?

Was gibt es nicht schon alles an Scifi und Fantasy Welten. Lord of the Rings, Star Wars, Star Trek, Perry Rhodan, Game of Thrones und etliche mehr. Kann man da auf einen weiteren Kosmos verzichten? Na klar. Man kann immer auf etwas verzichten! Vielleicht kann man sich ja auch alleine von Pizza ernähren. Oder von Lasagne, wenn einem das lieber ist. Wenn ich also nun meinen Beitrag zum popkulturellen Genuss darbiete, tue ich das als Überzeugungstäter. Ich bin der Meinung dass jede gut durchdachte Fantasy oder Scifi Welt ihre Leserschaft findet. Was man bei dem einem Kosmos vermisst, wird in einem anderen gefunden. Was man dort bemängelt, wird hier geliebt, usw. etc. Ausserdem wächst die Welt weiter und neue Generationen von Lesern werden sich neue Welten suchen, in die sie eintauchen können. Schön wenn Asgaroon diese Leser bedienen kann.

Warum das Fantasy Universum eines  deutschen Autoren? Muss sich Deutschland hinter den anglo – amerikanischen Autoren verstecken? Zugegeben, der Markt ist kleiner und dieser Umstand ist der Sprache geschuldet. Deshalb ist die Übersetzung eines deutschen Textes ins Englische natürlich ein immenser  Vorteil und wird von den Autoren und den Verlagen natürlich angestrebt. Was den Ideenreichtum der deutsch/germanischen Kultur angeht, halte ich sie für die ergiebigste Quelle für Schriftsteller, die sich der modernen Phantastik widmen. Oft wird behauptet, Tolkien habe seine Inspiration hauptsächlich aus der Artus Sage bezogen, aber ich halte dagegen, dass er die Hauptmotive eher aus dem Nibelungenlied entnommen hat. Da der Herr der Ringe als das Schlüsselwerk der modernen Fantasy gesehen wird, ist es daher nur legitim dem alten deutschen Sagenschatz seinen gebührenden Platz als Nahrungsgeber dieses Genres zuzuerkennen. So gesehen ist die neue Fantasy Serie Asgaroon, die vor einer Scifi Kulisse spielt, in den Händen eines deutschen Autoren gut aufgehoben, der sich ebenfalls aus den Motiven des germanischen und griechischen Sagenwelt orientiert.

Was Asgaroon betrifft – es es ist bestimmt was für dich.

 

Is there not enough of Scifi and fantasy worlds? Lord of the Rings, Star Wars, Star Trek, Perry Rhodan, Game of Thrones and several more. Can we live without another cosmos? Sure, of course. You can always give up something! Maybe you can indeed alone feed yourself on pizza. Or lasagne if this is better. If now i do my contribution to pop culture enjoyment, I’m doing this as a conviction. I think that any thoughtful fantasy or scifi world finds its audience. What is missing in a cosmos is found in another. What is criticized here, loved here. etc. etc. In addition, the world continues to grow and new generations of readers will be looking for new worlds, in which you can immerse yourself. Good if Asgaroon can serve this kind of reader.

Why the fantasy universe of a german author? Must be german Fantasy stay behind the Anglo – American writers in hiding? Admittedly, the market is smaller and this circumstance is due to the language. Therefore, the translation of a German text into English is of course an enormous advantage and is sought by the authors and publishers of course. With regard to the imagination of the German / Germanic culture, I think they are the most fertile source of writers who are devoted to the modern fantasy. It is often said, Tolkien had his inspiration based mainly of the Arthurian legends, but I consider, however, that he has taken the main motives rather from the Nibelungenlied. The Lord of the Rings is seen as the key work of modern fantasy, it is only legitimate to award its rightful place as a food donor in this genre the old German legends treasure. From this perspective, the new fantasy series Asgaroon, that plays before a scifi setting, is in good hands, when it is found in the hands of German authors, who has his Ideas also based in the motives of the Germanic and Greek mythology.

What Asgaroon concerns – it maybe something made for you.