Und weiter geht’s!

Der gesamte erste Zyklus, bestehend aus 7 Romanen. Nur als Ebook und bei #Kindleunlimited erhältlich.
https://amzn.to/2NTR2Bf

Interview mit Literatopia.

Hier der Link zu einem Interview, das ich mit Judith, vom Literaturportal Literatopia, geführt habe. Es geht hierbei natürlich in erster Linie um Asgaroon und seine Entstehungsgeschichte, aber auch um die aktuelle Bedeutung von Fantasy und Science Fiction.

http://goo.gl/RhIap3

Fix it, with the Dialog Doctor!

Some more thoughts about Star Wars, The Force Awakens.
I dont know, why the screen writers did not, spend more time in giving the caracters more depth and backgrund, by using some better dialog lines. You can explain so much, if you set them in on the right moment.
Example – Finn:
He just turned his mind, from one moment to the other, even he was teached by the First Order to act like a Stormtrooper. That was a problem for me, to follow.
Why dont give him an interesting history, just by using some lines. Here we go…

Scene: Kylo Ren finished his interrogation at Poe and appear on the Finalizers Bridge, to meet Hux and Capt. Phasma. After he tells Hux, what he find out, Phasma join the Talk.

Phasma: There was a Problem with a Stormtrooper.
Kylo Ren: FN – Row?
Phasma: FN-2187
Hux: Again?
Kylo Ren: seems you still have to fix that problem, with these FNs, Hux.
Phasma: I ordered FN-2187 to Report in, at the Reconditioning Center.
Hux: Set him under arrest. I order his execution.

Or Kylo Ren vs. Rey, during the Lightsaber fight. There is only one Line what could have explained a lot.

Kylo Ren: There ist more in you. Someone made you forget. But i awake a Part of it when i touched your Mind. You Need a teacher ….

And there are more things they could have fixed in The Force Awakens, to avoid questions.

Plot about Rey, Jakku and her skills, against Kylo Ren.

These are my thoughts, about Reys past, how she get to Jakku and why she is such a good fighter.
I think, that Luke trained her in his Jedi school, till it turns out, that she is incredible powerful, that even Luke may have many problems, to lead her on the right way. Even more than he noticed, that other eyes turn on her. Maybe Kylo Ren sensed, that something unusual happened. So he show up at the Jedi School/Temple and search for him/her – whoever – while killing all the young Jedi.
Before that happened, Luke took Rey to Jakku, for her own sake, on a Place what is so far from the galactic Playground, that she is out of sight. Ordering Reys parents, to leave her Doughter forever (What i think is a great Star Wars Moment, close to a greek Myth or a nordic Saga). He may advice Unkar Plutt by using a Jedi Mind Trick, to take Rey to Lor San Tekka. After its done, Plutt forget what he was ordernd too. So Reys Tracks are really vanished in the Sand. Lor San Tekka is adviced to take care of her and show her some lessons in using the Force, without the Jedi Teachings, to prevent her of falling into the dark. On a certain Point, Lor San decides to erase some areas of Reys mind, because she grow too fast and strong in the Force. I think, that this could be a good Plot, to explain why she fight successfully against Kylo. It offers the Opportunity, that he may have something awaken in her, by his poor try, to manipulate her brain, at Starkiller Base.

Star Wars, the Force of Imagination….

So sehr ich mich auf Star Wars Episode 7, Das Erwachen der Macht gefreut habe, so zwiespältig bin ich jetzt.
Wenn ich ins Kino gehe, um mir einen Fantasy oder Scifi anzusehen, erwarte ich opulente Unterhaltung und etwas, das ich danach noch als Inspiration mitnehmen kann. Bei den früheren Star Wars Filmen war das der Fall. Besonders bei Das Imperium schlägt zurück, den ich als perfekten Film bezeichnen würde. Es gab genug zum träumen und um die Phantasie anzuregen. Auch bei Das Erwachen der Macht gab es solche Momente. Das Setting auf Jakku war so ein Augenblick Eine großartige Kulisse, bestens geeignet, sich weitere Geschichten auszudenken. Doch dann kam der peinliche Moment. Ein weiterer Todesstern wurde vorgestellt und die Story nahm einen absehbaren Verlauf. Ich versank in meinem Kinosessel und dachte. Nein! Nicht euer Ernst! Das darf nicht passieren! Aber es kam wie befürchtet. Der Rest des Filmes war so einfallslos, unoriginell und peinlich, dass man sich fragen musste, wie die Drehbuchautoren es überhaupt fertigbrachten, den Plot ab diesem Moment weiter zu verfolgen. An dieser Stelle muss den hochbezahlten Schreibern doch klar gewesen sein, dass sie an einem toten Punkt angekommen waren und sie den Fans diesen Handlungsverlauf nicht antun könnten. Aber die haben es so stringent durchgezogen, wie Tarkin den Angriff auf Alderaan. Alles was sich sonst noch abspielte – die Konfrontation von Han und Kylo Ren, sowie das folgende Duell im verschneiten Wald – waren leider überschattet von diesem traurigen Todesstern Dejavue. Wenn sie schon das Szenario auf der Starkiller Base haben wollten, warum haben sie sich nicht etwas anderes ausgedacht, dass die all zu offensichtliche Kopie von EP4 etwas abgemildert hätte. Irgendein riesiges Raumschiff, welches Planeten großen Schaden zufügen, oder kleine Monde zerstören kann. Irgendetwas aus den Altbeständen des Imperiums. Ein Starkiller Schiff, das sich auf der Starkiller Base aufladen muss und am Ende vielleicht entkommt. Wie auch immer. Jetzt ist dieser Film da und er gehört zur Hauptreihe.
Die Frage ist, ob Star Wars nun dazu übergeht, Altes wiederzukäuen, um ein Publikum zu bedienen, das mit allem zufrieden ist, wenn nur Star Wars auf dem Umschlag steht. Wenn Disney diesen Plan verfolgt, kann man es nur wie folgt ausdrücken. Die Saga wird nicht fortgesetzt. Sie verharrt und blickt zurück, in Nostalgie.
Von den Prequels halte ich nicht viel. Das liegt aber nicht an der Handlung oder an der Abwesenheit von Han Solo. Was die Prequels so schlecht macht, ist das dürftige dramaturgische Geschick von George Lucas, der besser andere Leute in den Regiesessel für Episode 1 bis 3 gelassen hätte. Ein guter Regisseur hätte uns sogar die Midiclorianer verkauft. Immerhin hat ein handwerklich guter Regisseur, wie JJ Abrams, den Fans einen dritten Todesstern verhökert. Hätte Lucas die Größe besessen, den Regieposten abzugeben, hätten wir passable Prequels und kein Reboot/Remake von A new Hope und er müsste nicht lamentieren seine Babys an Sklavenhändler verkauft zu haben.

As much as I was looking forward to Star Wars Episode 7, „The Force awakens“ so ambivalent I am now.
When I go to the cinema, to see a fantasy or scifi movie, I expect opulent entertainment and something I still can take with me as an inspiration. In the previous Star Wars films i enjoyed a lot of these moments. Especially in The Empire Strikes Back, which I would describe as a perfect film. There was enough to dream and to force the imagination. Even in „The Force Awakens“ there were such moments. The setting on Jakku was one of them. A great setting, ideally suited, to come up with more stories. But then the embarrassing Moment took place. Another Death Star was presented and the story took a predictable course. I sank into my chair while thinking: No! No please, are you serious! This must not happen! But it came as feared. The rest of the film was so unimaginative, unoriginal and embarrassing that you had to wonder, how the screenwriters could manage at all to follow the plot from this moment on. At this point, the highly paid writers must have recognized that they had arrived at a dead end and they could not do that course of action to the fans. But they did! They did it the hard way, like Tarkin did the attack on Alderaan. Everything else what was going on – the confrontation between Han and Kylo Ren, as well as the following duel in snowy woods – were unfortunately overshadowed by this sad Death Star Dejavue. If they wanted to have the scenario on the Starkiller base already, why they have come up with something new, that the all too obvious copy of EP4 something would have mitigated. Some giant spaceship, which can do great harm to a planet or can destroy small moons. Something from the legacy of empire. A Starkiller ship which must be charged on the Starkiller Base and might have escaped at the end of the movie. Anyway. Now this film is there and he belongs to the main Episodes.
The question is where Star Wars will go, to serve an audience that is satisfied with everything, if only Star Wars is on the title. If Disney is pursuing this plan, it can be expressed as follows. The saga will not continue. It will remain and can look back in nostalgia.
The Prequel I do not like much. But that is not because of the plot or on the absence of Han Solo. What makes the prequels so bad is the poor dramaturgical skills from George Lucas, who would have been better have given the director’s chair for Episode.1 to 3, to other directors. A good director would have even sold us the Midiclorians. A technically good director, like JJ Abrams, who already sold a third Death Star to the simple Fans, can do so. If Lucas would have had the size to give the director Job to good directors, we would have some passable prequels and no reboot / remake of A New Hope, and he would not have to lament about that he give his babies to slavers.

Rey, from Star Wars, reminds me on…

So, der neue Star Wars läuft seit gut einer Woche in den Kinos. Die Reaktionen sind überschwänglich, verhalten oder total ablehnend. Ich bin ehrlich gesagt zwiespältig, gehe aber übermorgen noch mal ins Kino, um evtl. doch noch bekehrt zu werden.
Eines jedoch hat mir richtig gefallen. Das Setting von Jakku und Rey. Warum? Nun, weil Rey ziemlich viel Ähnlichkeit mit Nea, der Protagonistin aus meiner Asgaroon Buchreihe hat. Sie sammelt Schrott, in einem von Kriegen erschütterten Universum. Mal macht sie das zusammen mit einer Gruppe von Schrottsammlern, meist jedoch alleine, im Auftrag der Zeco (Zefren Company). Sie registriert Wracks, organisiert deren Bergung und wird gerufen, wenn es einen Fremdorganismus zu entfernen gilt, der ein havariertes Schiff als Wohnung für sich entdeckt hat. Dabei gerät sie in mancherlei brenzlige Situationen und wird zuletzt auch mit der Vergangenheit Asgaroons konfrontiert, in dessen Geschichte sie noch eine Rolle zu spielen hat.

Mehr Handlung, weniger Bumm, Bumm!

Ich mag es nicht, Actionszenen zu beschreiben. So sehr ich es als Star Wars Fan liebe, wenn mächtige Schlachtschiffe auf der Leinwand aufeinandertreffen, so sehr hasse ich es, diese Handlungsabläufe niederschreiben zu müssen. Ausser es geht um eine einzigartige Szene, die nicht lediglich deswegen eingeschoben wird um die Handlung aufzulockern. Das mag ab und an notwendig sein, aber wenn es zu oft passiert, muss ich mir Gedanken über die Story machen.
Diesmal jedoch hat das öde Actiongeplänkel zu einer sehr schönen Szene geführt. Action und Stimmung ergeben dabei eine bemerkenswerte kleine Szenerie, die auszuarbeiten sehr viel Spass gemacht hat. Sie kommt in der zweiten Ausgabe der Asgaroon Heftserie vor, die 2016 erscheinen wird.
Warum ist mir dieses Statement zu actionlastigen Büchern so wichtig? Weil ich Dune, von Frank Herbert, nach wie vor als ein Meisterwerk betrachte, mit dem man sich messen sollte. Ein Klassiker, der auch heute noch fasziniert und in seiner literarischen Kraft so einzigartig ist, dass man ihn einfach nicht ignorieren kann, wenn man Fantasy und/oder Science Fiction schreibt. Dune kommt ohne viel Schlachtenmalerei aus, weil die Geschichte an sich so viel hergibt.

SF, Fantasy and Spirituality

Man hat mich gefragt, warum ich nicht reine Science Fiction schreibe und einen ganz erheblichen Fantasy Aspekt in das Asgaroon Universum eingebracht habe? Vorausschickend muss ich sagen, dass beim Geschichten erzählen die Fantasy für mich den spirituellen Funken symbolisiert, der im Leben und Streben der Menschen eine wichtige Rolle spielt und ganz offensichtlich unser Wesen ausmacht. Der Mensch ist das Geschöpf, welches die Frage nach etwas Höherem stellen kann und bereit ist daran zu glauben, auch wenn das – bis zum heutigen Tag – zu manchen Verirrungen geführt hat.
Nun zur eingangs erwähnten Frage. Reine SF ist mir zu steril. Das Universum aus einer komplett materialistischen Sichtweise zu betrachten, ohne das Metaphysische mit einzubeziehen, wird der Realität nicht gerecht. Es wäre sehr unbefriedigend, würde es nicht eine höhere Komponente der Realität geben, die vielleicht die Ursache allen Daseins ist. Ohne diesen Aspekt hätte der Blick auf das Universum, bei aller Faszination, doch nicht mehr Tiefe oder Erhellendes, als der Blick auf eine Kiesgrube. Daher gibt es in Asgaroon eine starke Fantasy Komponente und die Protagonisten haben sich damit auseinander zu setzen. Sie staunen, zweifeln und fürchten sich, aber sie müssen anerkennen, dass in ihrem Leben Kräfte am Werk sind, die ihnen weit überlegen sind.
Ich zitiere zwei bekannte Protagonisten des phantastischen Genres.
„Ist da sonst gar nichts mehr?“ Mr. Spock, Star Trek 1, der die Sinnfrage von Viger (Voyager) wiederholt, der auf der Suche nach seinem Schöpfer ist.
„Erleuchtete Wesen sind wir, nicht nur rohe Materie.“ Yoda zu Luke Skywalker, bei dessen Ausbildung auf Dagobah.

Some asked me why I do not write pure science fiction and why i have introduced a very significant aspect of fantasy into the universe Asgaroon? As a preliminary, I must say that in storytelling,  fantasy symbolizes for me the spiritual spark, which plays an important role in the lives and aspirations of people and obviously constitutes our human essence. Man is the creature who question for something higher and is willing to believe it, even if it has led to some aberrations untill this day.
Now the input mentioned question. Pure SF – in my point of view – is too sterile. To look at the universe from a completely materialistic perspective, without taking into account the metaphysical side, the reality does not meet with the Stories you will write. It would be very unsatisfactory, would there not be a spiritual component of reality, what (maybe) is the ultimate cause of all existence. Without this aspect, the view on the Universe, with all its fascination, would have no more depth or enlightening, as the view of a gravel pit. THEREFORE in Asgaroon is a strong spiritual, metaphysic component and die protagonists have to deal with. They marvel, doubt and fear, but they must recognize facts in their life are at work who are powefull and they cant fully understand.
I quote two known protagonists of the fantastic genre.
„Is there nothing else more?“ Mr. Spock, Star Trek 1, the die question of meaning of Viger (Voyager) repeatedly, looking at the after its creator is.
„Enlightened beings are we, not just raw material.“ Yoda to Luke Skywalker, in his training on Dagobah.

 

 

Band 5, Band 6, sowie Ausgabe 1 der Heftserie + Exposse‘

Und weiter gehts! Nach dem Urlaub voll rein in die stürmischen Entwicklungen eines Autorenlebens und die chaotischen Ereignisse in der Milchstrasse, genannt Asgaroon.

Ich bin gerade dabei den Text von Band 5 und 6 der Hauptreihe von Asgaroon zu überarbeiten. Zwischendrin werde ich mir immer Zeit stehlen müssen, um mich der Heftserie zu widmen, die im Januar 2016 erscheinen soll. Ich hoffe natürlich auch, dass sich durch den Hype, der unweigerlich durch Star Wars, das Erwachen der Macht (Star Wars, The Force awakens) entstehen wird, der Focus auch auf die Literatur richten muss, die sich ähnlichen Themen widmet. Asgaroon und andere Serien werden mit Sicherheit davon profitieren. Bis dahin will ich dem Lektorat des Papierverziererverlages einige weitere brauchbare Resultate vorlegen, aus denen man kurzweilige und anspruchsvolle Bücher machen kann. An Ideen mangelt es nicht, aber man muss sich schon gehörig dahinter klemmen, sie angemessen umzusetzen. Es ist nicht einfach Geduld an den Tag zu legen, da die Visionen in meinem Kopf mit Macht an die Oberfläche drängen, um niedergeschrieben zu werden. Allerdings habe ich nicht vor die Qualität der Texte dadurch leiden zu lassen, dass ich dem Lektorat unausgegorene Ideen auf den Schreibtisch lege. Ich würde mir wünschen der Serie Qualität zu verleihen und Diese dann auch kontinuierlich beizubehalten, solange es geht. Meine Angst ist, das Termindruck und Erwartung dieses Ziel schmälern können. Mir ist es lieber eine Ausgabe zu verschieben, als einen durchschnittlichen Roman abzuliefern.

Naja, ich brüte über ungelegten Eiern. Ich sollte lieber erst abwarten, wie sich die Dinge entwickeln. Manchmal läuft es ja besser als erwartet, wie die bisherige Entwicklung des Asgaroon Universums belegt.

Sir Christopher Lee – eine Ikone ist tot !

Es gibt keinen Zweifel, Sir Christopher Lee, der hochgewachsene Mann mit der sonoren Wagnerstimme, war eine Leinwand-Ikone. Mir fällt niemand ein, der so lange und in so verschiedenen Rollen im Kino päsent gewesen war. Als Dracula, Dr. Fu Man Chu, der Mann mit dem goldenen Colt, in diversen Edgar Wallace Verfilmungen und nicht zuletzt als Saruman im Herrn der Ringe oder Count Dooku in Star Wars. Zweifellos hat dieser charismatische Schauspieler, mit seiner sinistren Ausstrahlung, Generationen von Kinogängern geprägt. Besonders im Fantasy und Horror Genre, gehörte er zweifellos zur Ehrenriege. Jeder Film neueren Datums, wurde alleine durch seinen Beitrag geadelt. Und niemand konnte bislang mehr Kino – Schwertkämpfe auf sein Konto verbuchen, als Sir Christopher Lee – sei es mit dem Degen oder mit dem Laserschwert. Auch dieser Rekord wird bestimmt nie eingestellt werden.

Thanks, Sir Chistopher Lee, RIP!